06.09.2018 Wida Beck

Sommerfest bei der AWO

Bis zum Ende des Sommerfestes des Siegfried Dißmann Hauses war immer wieder zu hören, dass es in diesem Jahr besonders gut war. Ja, die Stimmung war einmalig. Das Programm hat die Gäste mitgerissen.

Wir schätzten, dass ca. 270 Besucher*innen (einschließlich Akteure) fröhlich und beschwingt mitgefeiert haben. 30 kg handgefertigter Kartoffelsalat waren schon nach knapp 2 Stunden vertilgt, weder die Brötchen noch die Würstchen reichten lange, obwohl schon mehr eingekauft worden war als letztes Jahr. Anton und Kurt hatten in ihrer Räucherbude am Grill alle Hände voll zu tun. Auch am Kuchenbüffet war man mehr als sicher, dass viel übrig bleiben würde. Aber noch vor Ende der Kaffeezeit war alles ausverkauft. Bei dem guten Wetter war es auch klar, dass Wasser das meistverkaufte Getränk sein würde. Aber auch Pfirsich-Bowle und Fassbier, auch das österreichische Gösser, wurde nicht verschmäht und reichte gerade eben bis zum Ende des Festes.

Die österreichische Note, die wie ein rot-weißer Faden durch den Tag führte, kam gut an. Mit der AWO Tanzgruppe 55plus in Lederkrachern startete das Programm und war ein guter Auftakt. Der AWO Chor 66plus zeigte wieder einmal sein Können. Beide Programmpunkte belohnten die Gäste mit viel Applaus. Und so ging es auch bei den weiteren Programmpunkten zünftig weiter. Nicht unerwähnt bleiben darf der unerwartete Rollator-Tanz kostümierter Damen, der viele Lacher erhielt und die Stimmung noch mehr in die Höhe trieb. Auch ein Mini-Workshop Lach-Yoga trug dazu bei, die gute Laune anzuheizen. Die Reusrather Tanzgruppe SWINGING GRASSHOPPERS erfreute mit amerikanischem Square Dance. Vor allem die Petticoats unter den weiten Röcken erhielten viel Beachtung. Die Mitmachrunde zum Schluss der Vorführung veranlasste viele Besucher*Innen, einmal Square Dance auszuprobieren.

Den Abschluss des Sommerfestes bildete der Gospelchor ONE PASSION. Alle gingen mit der Musik und dem Gesang der festlich gekleideten Damen mit, bewegten sich im Takt, klatschten und tanzten. Das waren Musik und Stimmen, die einen berührten. Kein Wunder, dass mehrere Zugaben eingefordert und erfüllt wurden. Und obwohl das Fest offiziell zu Ende war, drehte Jupp an der Disco nochmals auf und verführte die Gäste, die Tanzbeine zu Rock- und Schlagermusik zu schwingen. Bis weit in die Nacht saßen einige Unermüdliche zusammen und ließen das Fest Revue passieren.

Nur dank der vielen Helfer*innen, die nicht nur an diesem sonnigen und warmen Tag geschuftet haben, konnte das Sommerfest so gut gelingen. Auch beim Aufbau am Freitag und Abbau am Sonntagnachmittag waren fleißige Helfer zu finden. Die AWO bedankt sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Allgegenwärtig war Marlene Cleven, die zahlreiche Fotos gemacht hat, die demnächst in der Begegnungsstätte zu sehen sein werden und auf die sicher alle gespannt sind.