06.02.2018 Klaus Kaselofsky

Fahrbarer Mittagstisch mit Cook-and-Chill

Die Umstellung von verzehrheißer Mahlzeit auf das frische Essen durch Cook-and-Chill* ist gelungen.

Gestern war Premiere. Nachdem insbesondere Bernd, Klaus B. und Kurt sich um die technische Ausrüstung gekümmert hatten und eine Interimslösung für die Aufbereitung (Regeneration des Essens) geschaffen haben, konnte es in der letzten Nacht losgehen. Klaus B. empfing den Fahrer von Fa. Kielholz um drei Uhr nachts und hat ihn eingewiesen, damit er zukünftig eigenständig die Essen in die Kühlschränke packen kann.

Um acht Uhr kamen Marion, Isabell, Katja und Niver zum Start für die Regeneration der Essen. Jana aus dem Büroteam half auch mit. Die Portionen wurden in die Konvektomaten gelegt und aufgewärmt. Eine technische Störung eines der Geräte verzögerte zwar die Auslieferung. Dennoch gelang der Start! Alle Kunden konnten beliefert werden. 

Der Vorsitzende empfing die Frauenmannschaft um acht Uhr. Die Anspannung für das neue Verfahren war spürbar. Umso mehr freuten sich alle, dass Klaus K. ein Frühstück vorbereitet hatte. Währenddessen schlummerten die Männer, die zuvor ihren Part im technischen Bereich erfüllt hatten, noch selig.

An dem Gesamtprozess, insbesondere auch an den vertraglichen Verhandlungen, waren noch Lothar, Matthias und Marita beteiligt.

Ich darf allen danken und dem Gesamtteam gratulieren. Die Zukunft des Fahrbaren Mittagstischs gehört Cook-and-Chill. Bald werden wir auch die neue Einrichtung des Containers für die Kühlung und Regeneration der Mahlzeiten fertigstellen können.

 

* Beim Verfahren des Cook-and-Chill werden die warmen Speisenkomponenten auf herkömmliche Weise zubereitet und gegart, dann aber innerhalb von 90 Minuten auf eine Temperatur von unter 4 °C gekühlt. Man nennt dies Schnellkühlung. Die gekühlte Speise wird erst unmittelbar vor der Ausgabe wieder auf Verzehrtemperatur erwärmt. Dieser Prozess wird in der Fachsprache als Regeneration bezeichnet.